Danke Lukasz! Über die PR-Strategie der 6Wunderkinder aus Berlin

von Axel von Leitner im Oktober 2011 in Allgemein

Soeben bin ich durch Rivva über einen der besten Beiträge in den vergangenen Wochen gestolpert. Lukasz Gadowski von Team Europe Ventures schreibt über die Zitat "Assoziale Hetzkampagne von 6wunderkinder in [der] Berliner Start-Up Szene". Kurzer Abriss: Die selbsternannten Wunderkinder haben vor einigen Wochen die "Anti-Copycat-Revolution" ausgerufen und rufen zum Anprangern von eben jenen Copycat Startups auf (Startups, die im weiteren Sinne eine Idee einfach nur kopieren). Lukasz beschreibt das Ganze ziemlich passend als PR Welle, auf die viele andere Startups dann aufgesprungen sind. Die einschlägigen Webportale sind sich natürlich nicht zu schade (oder wieder mal unkritisch bei Hype-Themen) die Kampagne auch noch ordentlich anzuheizen. Artikel über das Wunderstartup bringen offenbar übermäßige Klickzahlen. Wenn die Wunderkinder sich von ihrem VC neue Pflanzen in ihr Loft stellen lassen, ist das vermutlich interessanter als der Launch neuer Unternehmen oder Produkte. So denken die "Redaktionen" der Blogs und Newssites jedenfalls. Mir geht es überhaupt nicht um die Hetzkampagne. Auch ich halte nicht viel von 1:1 Clonen, wie im momentanen Airbnb Beispiel. Auch bin ich kein tiefer Anhänger von Lukasz. Es ist einfach nur unklar, warum gerade die Wunderkinder aus Berlin eine solche Anti-Copycat und Pro-Innovations Kampagne ausrufen. Wie Lukasz schon schreibt - sie bauen eine To Do Listen App. Davon gibt es tausende, die funktional und übrigens auch vom Designaspekt her nicht wesentlich anders sind als die Wunderlist. Das die Wunderkinder sich als innovativstes Startup im Lande feiern lassen ist einfach nicht authentisch. Vielleicht ist es eine gute Portion Selbstironie? Ich hatte mich hier schon einmal gegen die Art, wie die vermeindlichen Wunderkinder ihr Startup aufbauen ausgelassen. Über den "Geschäftserfolg" kann man nämlich wahrlich nur schmunzeln. Die Downloadzahlen einer kostenlosen App, die ähnliche Dienste erfüllt wie andere kostenpflichtige Apps (Things, Rememberthemilk, ...), sind nun wirklich nicht sehr repräsentativ. Wenn ich auf dem Oktoberfest Bier verschenke werde ich ziemlich schnell ziemlich beliebt sein oder etwa nicht? Ein Kommentare auf Lukasz Blog trifft einfach den Nagel auf den Kopf:
"Wie verdient Wunderlist eigentlich Geld? Klar gab es viele Downloads der Apps. Aber Wunderlist ist als App im Gegensatz zu Remember the Milk auch kostenlos und natürlich eye-candy. Der Download drängt sich auf und ja, auch ich habe es aus Langeweile schon auf dem Klo getestet. Rein quantitativ mit Downloads zu prahlen ist so ähnlich wie bei den Datingplattformen, die mit immensen Userzahlen werben, ein Großteil davon aber nur in Form von Karteileichen koexistiert. Bis auf das ansprechende Design hat Wunderlist wenig umgesetzt. Funktional ist nichts neues geboten. Andere Tools wie Remember the Milk sind deutlich funktionaler. Auch ist bis jetzt noch keine passable Monetarisierungsstrategie umgesetzt. Es ist also wirklich zu früh, die 6Wunderkinder wegen eines guten Designs als tolle Gründer zu glorifizieren. Das müssen sie erstmal kaufmännisch belegen. Mit einer kostenlosen Nutzerschaft alleine ist das für mich nämlich noch lange nicht getan. Die Diskussion bezüglich Copycat will ich unter den Voraussetzungen gar nicht erst beginnen. Wunderlist ist sowas von uninnovativ in den Funktionen und vorher schon tausendfach umgesetzt gewesen, dass mir deren Anti-Copycat Kampagne wie Heuchelei erscheint. Ich hoffe, das ist wirklich nur ein strategischer Guerilla-Move gewesen. Ansonsten bin ich gespannt, wann die 6Wunderkinder mal abliefern werden."
Tags dieses Artikels: 6Wunderkinder, CopyCat, Startup und Unternehmensstrategie
LinkedIn Facebook Twitter WhatsApp

Es gibt einen Kommentar zu diesem Artikel.

Andreas Küffner am Sonntag, 23.10.2011

Hallo Axel, ähnlich wie du, bin ich weder Fan noch Gegner von Lukasz Gadowski. Einiges von dem was er sagt und tut finde ich gut und richtig, anderes lehne ich für mich entschieden ab. Unterm Strich, ist Lukasz aus meiner Sicht ein wichtiger Pol in der deutschen Startup-Landschaft. Lukasz kann u.a. sehr gelungen ein paar wohlklingende und immer mal wieder auch sinnige Worte aneinander und zueinander bringen. Im vorliegenden Fall gelang ihm das überhaupt nicht bzw. die wenigen Sinn stiftenden Abschnitte werden durch den Nonsens außenrum völlig überschattet. Noch mehr: Nach meinem Empfinden disqualifiziert er sich mit diesem Beitrag in der Diskussion, an der er sich beteiligen will selbst. Die von 6Wunderkinder gestartete Initiative ist bestimmt auch Stimmungsmache und PR-motiviert und man kann sie sowie das Gesamt-Setup dieser Berliner Bude mit den unterschiedlichsten Attributen von kreativ, witzig, sinnvoll bis unmöglich, deplatziert, schädlich und vielen mehr belegen. Lukasz geht einen großen Schritt weiter und ist sich nicht zu schade Begriffe wie assozial, Hetze, Ideologie und Hass zu verwenden und damit eine kleine Marketing-Episode, die sich dadurch profiliert, auch mal jemand auf die Füße zu steigen, mit echten, großen und Schlimmen Probleme dieser und vergangener Tage auf eine Ebene zu stellen. Zweitens: Statt als Bigplayer aufzutreten, als einer der die Dinge versteht und gelassen über ihnen stehen kann, begegnet er 6Wunderkinder mit Häme und Schlechtmacherei, dass die Schwarte kracht. Irgendwie sehr ungeeignete Werkzeuge, finde ich. In dem von ihm zitierten Blogbeitrag bei 6Wunderkinder konnte ich keine Angriffe gegen Team Europe, gegen ihn oder andere benannte Firmen oder Unternehmungen finden. Sein Argument, dass ihm zugetragen werde, dass? finde ich schwach und überzeugt mich nicht. Vieles was du über messbaren Erfolg, Monetarisierung und Innovation geschrieben hast, teile ich, ist für mich aber getrennt von Lukasz Thema zu betrachten. Der Post von Lukasz hinterlässt bei mir leider einen sehr faden Beigeschmack. Ganz im Gegensatz zu eurem Blog, der ist cool! Macht weiter so! :-)

Und was denken Sie? Schreiben Sie einen neuen Kommentar. Wir freuen uns auf Ihren Beitrag.


Axel von Leitner

Mitbegründer von 42he. Beschäftigt sich mit den betriebswirtschaftlichen Dingen und steckt viel Herzblut in Design & Usability.
Axel schreibt insbesondere über Produktivität, Design und Startup-Themen.


Lesen Sie mehr Artikel aus der Kategorie Allgemein:
  • CentralStationCRM – Prezi
  • Sinn und Unsinn von Rechtesystemen
  • IT Strategie: Warum KMUs nicht der “Enterprise IT“ folgen sollten