Herzlich willkommen bei 42he, Pia!

von Sven Sester im März 2015 in Allgemein

Seit diesem Monat gibt es wieder Verstärkung und endlich auch weiblichen Charme bei 42he. Pia Behme ergänzt unser Kommunikationsteam. Dabei wird sie sich vor allem den Themen rund um die Gastronomie und unserer Reservierungssoftware CentralPlanner widmen.

Pia schreibt nicht nur gut und gerne, sie ist auch selbst kein unbeschriebenes Blatt. Als Studentin für Geschichte und Philosophie ist sie seit Jahren aktiv im Journalismus, unter anderem als Redaktionsleitung der Politsendung “Campus Direkt” bei Radio Kölncampus oder zuvor als Praktikantin bei Radio Köln und in der Online Redaktion der Deutschen Welle. Pia ist ohnehin ständig auf Achse, sei es beim Goethe-Institut in Chile, beim Street-Food-Market in Köln oder bei Workshops für Nachwuchsjournalisten in Berlin. Und wenn sie nicht in die Welt ziehen kann, holt sie sich die Welt eben nach Köln. Als Mitarbeiterin eines Backpackerhostels bedient sie Gäste aus aller Herren Länder und kämpft nebenbei mit den Tücken einer Reservierungssoftware. Pia kennt also auch die Anwenderseite.

Für uns von 42he war klar, bevor wir Geld in plumpe Werbeanzeigen stecken, versuchen wir lieber mit smartem Personal, Kunden durch interessante und gut recherchierte Inhalte zu gewinnen. Und genau die wird Pia liefern, davon sind wir bereits nach wenigen Wochen überzeugt - auf unserem Blog, in anderen Medien, als Text-, Ton- oder Bildformat. Fest steht, es wird bunt!

Schön, dass Du an Bord bist, Pia!
Tags dieses Artikels: 42he

Und was denken Sie? Schreiben Sie einen neuen Kommentar. Wir freuen uns auf Ihren Beitrag.


Aws4 request&x amz signedheaders=host&x amz signature=a878ad314c4dbe3731aff928eafca2d514c61df114eaf641ab6a358878986146

Sven Sester

Gute Ideen scheitern leicht an schlechter Kommunikation. Deshalb wird Sven bei 42he gern kreativ in Wort, Bild und Schrift.


Lesen Sie mehr Artikel aus der Kategorie Allgemein:
  • CentralStationCRM – Prezi
  • Sinn und Unsinn von Rechtesystemen
  • IT Strategie: Warum KMUs nicht der “Enterprise IT“ folgen sollten